Das härteste Mineral

Wissenschaftlich betrachtet besteht der Diamant aus reinem Kohlenstoff und ist damit das härteste bekannte Mineral unseres Planeten. Entstanden tief im Inneren der Erde, wächst er in Millionen von Jahren unter sehr hohem Druck und hohen Temperaturen zu dem wohl meistgeschätzten und begehrten Edelstein der Welt heran. Bereits ungeschliffen, oder "roh", wie der Fachmann sagt, ist der Diamant beeindruckend. Doch erst durch die Kunst des Schleifens erwacht der Diamant in seinem Feuer aus Licht– und Farbenspiel. Sein unvergleichliches Funkeln ist gleichzeitig Faszination und Objekt nicht endender menschlicher Begierde.

Erst der richtige Schliff verleiht dem Diamanten seine Besonderheit und Faszination. Von links nach rechts: Brillant-, Navette-, Tropfen-, Herz-, Prinzess- und Baguette-Schliff

Das Handwerk des Schleifers

Nicht jeder Diamant eignet sich für jeden Schliff. Der Diamantschleifer entscheidet bei jedem Stein neu, welche Schliff-Form den optimalen Wert des Diamanten sichert. Viel Erfahrung und ein gutes Gespür sind für den Diamantschleifer unverzichtbar, da ein Edelstein beim Schleifvorgang bis zu 70 % seines Gewichtes verlieren kann!

Hat sich der Schleifer für den richtigen Schliff entschieden, formt er den Edelstein Facette für Facette, eine Aufgabe, die mit dem bloßen Auge kaum durchzuführen ist. Daher verwendet der Diamantschleifer hierfür spezielle Werkzeuge und weitere sogenannte Industriediamanten, Steine von schlechter Farbe oder Reinheit. Denn aufgrund seiner speziellen Härte kann ein Diamant nur mit seinesgleichen bearbeitet werden.

Die Wertbestimmung nach den "4 C"

Die sogenannten "4 C" stehen für die englischen Begriffe Carat (Gewicht), Cut (Schliff), Colour (Farbe) und Clarity (Reinheit). Diese Kriterien gelten international, und nur ihre Kombination bestimmt den genauen Wert und die Qualität eines Diamanten.

Carat (Gewicht)

Ein Carat entspricht exakt 0,2 Gramm und geht zurück auf den Samen des Johannisbrotbaumes. Fälschlicherweise nahm man früher an, jeder Samen wiege gleich viel, und verwendete sie daher als Gegengewicht. Heute werden Präzisionswaagen hergestellt, so dass Fehlmessungen ausgeschlossen werden. Aber Größe ist nicht alles, so stimmt bei besonders großen Diamanten, die zu recht geringen Preisen angeboten werden, meistens etwas bei den drei anderen "C‘s" nicht.

Cut (Schliff)

Die Proportionen beim Schliff sind für seine Bewertung von entscheidender Bedeutung! So gibt es auch hier "Mogelpackungen", z.B. zu flach geschliffene Steine, die bei gleichem Gewicht eine größere Oberfläche vorweisen und somit mehr darstellen, als sie tatsächlich sind. Auch zu hohe Schliffe findet man nicht selten. Jedoch nur Diamanten mit optimalen Schliffproportionen brechen das einfallende Licht perfekt!

Colour (Farbe)

Wie die links abgebildete Grafik zeigt, gibt es auch hier sehr große Unterschiede, die mit bloßem Auge jedoch kaum oder gar nicht zu erkennen sind. Je farbloser ein Diamant ist, desto höher ist sein Wert, wobei auch die sogenannten "Fancy-Colours" — seltene Naturfärbungen — inzwischen viele Liebhaber gefunden haben und aufgrund ihrer Seltenheit oft sehr wertvoll und teuer sind.

River+ (D) = Hochfeines Weiß+
River (E) = Hochfeines Weiß
Top Wesselton+ (F) = Feines Weiß+
Top Wesselton (G) = Feines Weiß
Wesselton (H) = Weiß
Top Crystal (I-J) = leicht getöntes Weiß
Crystal (K-L) = Getöntes Weiß
Top Cape (M-N) = Getönt 1
Cape (O) = Getönt 2
Light Yellow = Getönt 3
(P-Y) Yellow (Z) = Getönt 4

Clarity (Reinheit)

Die Reinheit eines Diamanten kann nur von Fachleuten oder Gutachtern und mithilfe einer Lupe mit 10facher Vergrößerung beurteilt werden. Viele Diamanten haben Einschlüsse, die von Kohlenstoff-Rückständen oder anderen Substanzen, mit denen der Diamant unter der Erde in Berührung gekommen ist, herrühren können. Die reinste Form des Diamanten bezeichnet man als "lupenrein", hier dürfen keine Einschlüsse sichtbar sein.

if = lupenrein
vvs = sehr, sehr kleine Einschlüsse
vs = sehr kleine Einschlüsse
si = kleine Einschlüsse
P1 = Einschlüsse
P2 = große Einschlüsse
P3 = deutliche Einschlüsse

Edelmetalle

Stellen Sie sich in unserem Trauringkonfigurator unter einer Vielzahl von Materialien, Profilen, Oberflächen und Steinbesatz Ihren individuellen Traumring zusammen. Wir fertigen jedes Modell in dem Material und der Legierung, wie von Ihnen gewünscht. Sie erhalten Ihre Trauringe aus Edelmetallen, wie Gold, Platin oder dem Platinnebenmetall Palladium sowie Kombinationen aus diesen.

Platin (Pt) und Palladium (Pd)

Platin zeichnet sich durch seine besondere Widerstandsfähigkeit aus. Es ist besonders langlebig, haltbar und vor allem Farbbeständig. Platin hat eine ohe Hautverträglichkeit. Platin ist ein sehr seltenes Edelmetall und hat somit eine hohe emotionale Wertigkeit. Platin wird bei Trauringen als 950/00 und 600/00 Legierung angeboten. Palladium als Nebenmetall hat fast die gleichen Eigenschaften wie Platin und wird als 950/00 und 585/00 Legierung angeboten. Es ist wesentlich leichter aber genauso widerstandsfähig und farbbeständig.

OBERFLÄCHEN, STEINBESATZ und TRAGEKOMFORT

Wählen Sie in unserem Trauringkonfigurator aus einer Vielzahl von Oberflächen (Hochglanz, Längsmatt, Schrägmatt, Quermatt, Sandmatt, Eismatt oder Hammerschlag), Profilen und Steinbesatz und stellen sich Ihren individuellen Traumring zusammen. Das Profil eines Ringes bestimmt den Tragekomfort. Wir helfen Ihnen gerne in einer angenehmen Atmosphäre Ihren persönlichen Trauring zu finden. Probieren Sie die Trauringmodelle an Ihrem Finger und sehen, welcher am besten zu Ihnen passt. Wir beraten Sie gerne und nehmen uns Zeit für Ihre Wünsche und Vorstellungen.

Gold (lat. Aurum – Au)

ist bekannt durch seine Seltenheit, seine schöne Farbe und seine besonderen Eigenschaften. Im Schmuck- und Trauringbereich wird Gold legiert, um seine Härteeigenschaften, die Farbe und den Preis zu verändern. Für die Trauringproduktion werden verschiedene Goldlegierungen angeboten. Das in der Legierung enthaltene Feingold wird in Tausendteilen im Verhältnis zum Gesamtgewicht angegeben. 333/000 und 375/000 Gelbgold haben einen geringen Goldanteil. Diese Legierung wird auch in Weiß (mit Mangan oder Palladium) und in Rotgold (mit Kupfer) angeboten.

585/00 Gold ist eine sehr gängige Legierung, servicefreundlich, beständig und hat eine schöne Farbe. 585/00 Weißgold wird mit 4 oder 14% Palladium legiert sowie Gold und Silber. Bei Rosé- und Rotgold hingegen ist der Kupferanteil höher und ergibt die rötliche Farbe.

750/00 Gelbgold wird für die Trauring und Schmuckherstellung vorzugsweise verwendet. Es hat eine wunderschöne Farbe und wesentlich schwerere Haptik.

916/00 Gelbgold wird ebenfalls angeboten als Schmucklegierung allerdings hauptsächlich in orientalischen Ländern.

Je höher der Feingoldgehalt, desto wertvoller ist das Schmuckstück und bewahrt den Schmuck oder den Trauring vor jeglicher Oxidation und verhindert Hautallergien.

© 2005-2017 PAPE juweliers GbR - Alle Rechte vorbehalten